Wie nähert man sich nun einem verletzten Hund ?

Bitte denken Sie daran, dass verletzte Tiere, die unter Schockeinwirkung stehen, Angst oder Schmerzen haben, sich häufig durch Beißen und Abwehrbewegungen gegen helfende Maßnahmen wehren (auch eigene Tiere !!!). Nähern Sie sich einem verletzten Tier IMMER vorsichtig und langsam ! Sprechen Sie den Hund mit ruhiger Stimme an, auch wenn das je nach Situation schwer fällt !  Achten Sie auf die Reaktion des Hundes, auch helfende Hände werden gebissen !

Leinen Sie den Hund an, damit er Ihnen nicht davon läuft, sind Sie allein befestigen Sie die Leine an einem festen Gegenstand (z.B. Baum, Zaunpfahl) und ziehen den Kopf des Hundes vorsichtig möglichst nah an diesen Gegenstand heran um seine Bewegungsfreiheit einzuschränken. Wenn Sie zu zweit sind wird empfohlen den Fang zuzubinden, aber Vorsicht, auch hier gibt es Ausnahmen auf die ich noch kommen werde.

Der Hund wird dabei von einer Person von hinten rechts und links am Kopf gehalten. Eine zweite Person bereitet eine Schlinge in der Mitte eines Bandes vor, mit dem Knoten nach oben. Von vorne wird die Schlinge um den Fang des Hundes gelegt und fest (!) zugezogen. Anschließend werden die Enden unter dem Fang überkreuzt und im Nacken des Hundes sicher verknotet. Ist kein Band zur Hand, kann man auch eine Leine benutzen, die am Halsband befestigt ist und 2-3 mal um den Fang geschlungen wird. Das Ende wird zusammen mit dem Halsband gut festgehalten.

In folgenden Situationen sollte der Fang auf keinen Fall zugebunden werden:

1.      Verletzung im Bereich des Fanges

2.      Atembeschwerden oder Nasenbluten

3.      Bewusstlosigkeit

4.      Erbrechen

5.      Herz-/Kreislaufbeschwerden

6.      Hitzschlag

Nur wenn sie diese Punkte sicher ausschließen können darf der Fang zugebunden werden Auch wenn ein Hund während der Hilfeleistung oder beim Transport einen dieser Zustände zeigen sollte, muss die Schlinge sofort entfernt werden.  

Müssen Hunde transportiert werden, sollten sie, wenn es möglich ist, bis zum Auto oder der Arztpraxis selber laufen. Müssen sie getragen werden, sollte die verletzte Körperseite nicht der tragenden Person zugewendet sein. Bei Verletzungen besonders der oberen Gliedmaßen, lässt man diese frei hängen. Ist ein Hund schwerer verletzt sollte ein Art Trage oder Bahre gebaut werden, evtl. aus einer Decke, die von mindestens 2 Personen (jeweils an den Enden) getragen werden kann. Eine dritte Person ist nötig, wenn das durchhängen des Hundes vermieden werden muss. Noch besser wäre es eine feste Platte (z.B. Brett, Türblatt) zu benutzen, leider hat man so etwas in den seltensten Fällen zur Hand.

Eine betreuende Person sollte immer mitfahren und sich während der Fahrt um das Tier kümmern.