Bürste & Co. - Die Grundausstattung

Die Fellpflege des Bearded Collies ist eigentlich sehr einfach …….wenn man weiß wie! Da die richtige Grundausstattung die beste Voraussetzung für eine problemlose Fellpflege ist, möchte ich damit beginnen.

Mein wichtigstes Utensil ist die "Drahtbürste" von AllSystems. Mittlerweile habe ich eine preiswertere Variante auf Ausstellungen gefunden, die vergleichbar ist. Aber Vorsicht! Auf keinen Fall sollte man irgendeine Drahtbürste kaufen, denn die meistens sind sie viel zu starr und für das Beardiefell ungeeignet, weil sie zu viel Unterwolle heraus reißen. Die richtigen Drahtbürsten haben sehr stark nachgebende Borsten, die gut durch das Fell gleiten ohne zu „rupfen“. Für das noch kurze Welpen- und Junghundfell finde ich sie nicht ganz so geeignet und empfehle da lieber die Mason Pearson Bürste, aber für das Fell eines erwachsenen Beardies finde ich sie wirklich gut. Auf dem Foto ist es die 1. von links.

Außerdem ist bei mir die „Grüne von Les Pooches“ nicht mehr wegzudenken. Die Bürsttechnik ist hier zwar etwas anders …man benutzt sie eher wie einen Pinsel, aber nach kurzer Eingewöhnung ist sie unglaublich hilfreich und entfernt schnell und schonend Verfilzungen. Nicht gerade preiswert und es gibt auch schon günstigere Nachbildungen, aber meiner Meinung nach kommen sie dem Original nicht sehr nah und halten auch nicht so lange. Es gibt sie in verschiedenen stärken, aber am besten für Beardiefell (zumindest das meiner Hunde) eignet sich die Grüne. Die 2. von links auf dem Foto.

 Mit dem Mini Kamm entferne ich die allerletzten Futterreste aus dem Bart, er ist aber für die Grundausstattung nicht unbedingt erforderlich und deshalb nicht auf dem Bild. Der große Kamm sollte, wie der auf dem Foto, 3. von links, unbedingt drehbare Zinken haben (Rollkamm), um möglichst wenig zu ziepen, wenn er zum Einsatz kommt. Auch wenn ein Beardie grundsätzlich nicht gekämmt werden sollte, geht es nicht ganz ohne ihn. Gerade hinter den Ohren kommt er zum Einsatz und ebenfalls am Bart.

Die Krallenzange sollte eine stabile Ausführung sein, um eine sichere Handhabung zu gewährleisten. Die abgebildete Krallenzange begleitet mich schon einige Belardieleben lang, 4. von links.

Das letzte, aber auch notwendige Utensil ist ein "Zahnsteinschaber".

Wenn ein Beardiewelpe ins Haus kommt, sind für die Grundpflege die Mason Pearson Junior Bürste mit Nylonverstärkung (mittlerweile gibt es eine etwas preiswertere Variante auch von Hindes) und ein grober Kamm mit drehenden Zinken (Rollkamm), erst einmal völlig ausreichend.

 Genau so wichtig wie Bürsten und Kämme ist der Kämmtisch. Er muss stabil und sicher sein und eine pflegeleichte und rutschfeste Oberfläche haben. Seine Anschaffung lohnt sich auf jeden Fall. Nicht nur Ihr Hund, sondern vor allem Ihr Rücken wird es Ihnen danken und man hat ihn wirklich für immer.

Außerdem hilfreich ist ein ganz normaler Wassersprüher, wie man ihn zur Befeuchtung von Zimmerpflanzen benutzt. Ich nehme ihn, um das Fell während des Bürstens mit Wasser leicht feucht zu halten. Es hat den Vorteil, dass das Fell dann nicht so schnell bricht und die Bürste leichter durch das Fell gleitet.

 Für ein bestimmtes Shampoo möchte ich hier keine Reklame machen, denn für den Hausgebrauch ist jedes gute Hundeshampoo ausreichend. Vor Ausstellungen wasche ich meinen Hunden Pfoten und bei Bedarf den Bart mit einem speziellen Shampoo für weißes Fell. Ansonsten braucht ein Beardie eine Wäsche mit Shampoon wirklich nur in Ausnahmesituationen und auf gar keinen Fall "einfach so". Denn Beardiefell ist von Natur aus selbstreinigend und es reicht vollkommen schmutzige Pfoten nur mit Wasser zu säubern.

 Alle Artikel findet man mittlerweile in großen Zoofachgeschäften, Internetshops oder natürlich auf Ausstellungen.