Eine Woche später.......

Jetzt durften wir zeigen, was wir in einer Woche erarbeitet hatten. Marlow konnte es kaum abwarten bis er endlich an 

der Reihe war. 

Dazu möchte ich noch sagen, dass in unserer Gruppe nie mehr als 6 Personen (meist weniger) waren, um ein wirklich 

intensives Training zu ermöglichen.

Wie in unserer ersten Stunde begann es auch jetzt wieder mit den Kommandos  Steh – Sitz - Platz, mit dem Schwerpunkt 

auf die Geschwindigkeit bei der Ausführung. Man sollte  auf jeden Fall auf eine unterschiedliche Reihenfolge achten, 

denn auch unsere Hunde können auswendig lernen und achten irgendwann nicht mehr auf  unser Kommando, sondern 

zeigen die eingeübte Reihenfolge automatisch.

Diese Übungen hatten wir ganz schnell absolviert und wie in meinem ersten Teil beschrieben gab es nach jedem korrekt 

ausgeführten Kommando ein kurzes Triebspiel. Nun sollten wir das „Schau“ zeigen (Blickkontakt mit dem 

Hundeführer). Ich machte diese Übung aus dem „Steh“ heraus und hielt seinen Blick so lange, wie ich mir seiner sicher 

war. Bei einem Hund, für den diese Übung neu ist wird der Zeitraum am Anfang vielleicht nur eine Sekunde sein, aber 

man muß unbedingt daran denken, dass der Hund eine faire Chance haben soll seine Belohnung auch zu bekommen. 

Wenn er den Blickkontakt bereits von sich aus abgebrochen hat ist es dafür zu spät und man würde ihn fürs wegschauen 

bestärken.

Also unbedingt auf das TIMING achten !!!!! Lieber die Übung noch einmal wiederholen.

Marlow’s Blickkontakt mit mir hielt ich ungefähr eine Minute, dann gab es seine Belohnung und wie immer, das 

Triebspiel. Dann rief ich ihn in die „bei Fuß“ Position, also an mein linkes Bein. Marlow machte hier automatisch ein Sitz 

und schaute mich an. Natürlich gab es dafür sofort die Bestätigung durch den Clicker und ein Lecker. Mit dem 

Kommando „Fuß“ ging ich an. Sobald Marlow’s Aufmerksamkeit nachließ gab ich das Kommando „Schau“, sah er mich 

an, versuchte ich die Zeit ein bischen hinauszuzögern und belohnte ihn dann WÄHREND des Fußgehens mit Click und 

Lecker. Auch das ist wichtig ! Vorher hatte ich eigentlich immer gelobt, wenn die Fußübung erledigt war und mein Hund 

wieder neben mir saß, aber damit habe ich nur das „Sitz“ belohnt und nicht das Fußgehen. Völlig logisch, oder ?

Es gibt mir zu denken, dass alle meine vorherigen Trainer das eigentlich falsch gelehrt haben.

Meine Ausbildung heute beruht darauf, dass gewünschte Verhalten zu bestätigen, sobald der Hund es zeigt und mein 

Marlow zeigte mir in dieser zweiten Stunde wie schnell er diese Art der Ausbildung versteht. Wir konnten bereits ein 

gutes Stück Fußarbeit zeigen, rechte und linke Winkel und eine perfekte Kehrtwendung. Ich muss dazu sagen, dass 

Marlow diese Übungen bereits kannte ABER es wäre ihm nie eingefallen mich dabei fast ununterbrochen anzusehen. 

Ein weiterer Nebeneffekt war, dass er wirklich ENG bei Fuß ging, darum hatte ich mich bisher vergeblich bemüht.

Tja, und das alles klappte wirklich ohne den berühmten Leinenruck oder Schimpfen.

Ein weiterer positiver Effekt bei dieser Art der Ausbildung ist das enge Band, das sich zwischen Hund und Hundeführer 

entwickelt, denn es ist wirklich Teamarbeit.

 

Im Juli 1999 habe ich mit der Ausbildung über den Spieltrieb und das positive Bestärken begonnen und am 3. Oktober 

1999 mit Marlow die Begleithundeprüfung, sogar mit einem Lob des Richters, bestanden.

Natürlich habe ich nach der Prüfung nicht aufgehört mit meinen Hunden zu „arbeiten“.

Dexter ist mein Apportier-Genie und macht sich sogar gut in der Fährte.

Marlow liebt alles, was schön nah bei Frauchen ist: Fußarbeit, Unterordnung oder arbeiten mit Handzeichen.

Leider unterrichtet meine Trainerin zur Zeit nicht mehr, aber sie hat auch mich durch „positives Bestärken“ so weit 

motiviert, dass ich im Januar 2000 den Sachkundenachweis des Clubs für Britische Hütehunde für die Ausbildung von 

Begleithunden gemacht habe.

Wer Fragen zu dieser Ausbildungsmethode hat kann sich gerne persönlich an mich wenden und auch die Buchtips zum 

Thema Ausbildung befassen sich ausschließlich mit dieser Art des Trainings, die ich gerade für unsere Beardies  ideal 

finde.

Im Moment suche ich nach Möglichkeiten mich im Obedience weiterzubilden. Wer kennt Seminartermine ?

 

     

Weitere Berichte über das POSITIVE BESTÄRKEN sind in Arbeit und erscheinen in Kürze.